LF  WF  Login  Suche  Registrieren

ABC-Folgen & -Diskussionen > Offene Fragen für Season 6LOST-fans.de Forum - Offene Fragen für Season 6

 
In diesem Thread befinden sich 807 Posts. Er wurde 174977 mal gelesen.
[ Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 ]
Antworten Druckansicht
 
Profil von wolf wolf  
Offene Fragen für Season 6 - 26.07.2010, 11:01:34nach oben

226 Posts: Lost One

Zitat:
Original von Sir Tom
Walt
Ist Walt Special? Was für Fähigkeiten hat Walt?
-> Wenn dann nur eine kleine - ???
Woher wusste Walt, dass Locke die Luke öffnen wollte und wieso darf dieser sie nicht öffnen? ---> ???
[b]Was hat es mit dem Chat zwischen Michael und Walt auf sich?
-> das war Ben und Co.
Was hat die Erscheinung von Walt für eine Bedeutung? (3.22) -> ???
Zusammenfassend, solange wir nicht wissen WER oder WAS Walt darstellte, ist es schwer sich etwas zusammenzureimen ...


Zitat:
Damon Lindelof: Yeah, we can say that was Walt on the computer.

Carlton Cuse: Yeah, he’s a good typist.

Damon Lindelof: But he might not …

Carlton Cuse: He has exceptional typing skills

Damon Lindelof: … or he might not even have needed a computer. When you have psychic powers, maybe you just think about the internet and you start IMing people.

Carlton Cuse: Is that how you write?

Damon Lindelof: That is how I write, but often, like, I’ll get to the office and I’ll be, like, “Did you get pages?” and people will be, like, “What are you talking about?” Like, I was writing them psychically and then I have to manually input them myself because people think I’m crazy.

Carlton Cuse: Oh, nobody thinks you're crazy.

Damon Lindelof: I don’t know … wacky.


Profil von Sir Tom Sir Tom
Offene Fragen für Season 6 - 26.07.2010, 11:28:01nach oben

1101 Posts: Scout

Wie gesagt ich "höre" mir nicht's auf englisch an und lese auch nichts auf englisch

Wie ich aber unter die Fragenliste schrieb, sind das meine Antworten "für mich" und keine "Garantie" auf Richtigkeit

Ist schön, dass die "Macher" das "irgendwo" sagen bzw. schreiben, gesehen hab ich es "so" nicht, also habe ich da für mich "Spielraum"

Ach ja, und selbst wenn er es selber geschrieben hat, dann wird ihm wohl jemand der "Anderen" die Möglichkeit dazu "gegeben" haben


Der Lost-Rerun der Fox'ler wurde am 16.03.2010 abgeschlossen - Termine für den Rerun nach Ende der Staffel 6 werden frühzeitig bekannt gegeben


Knarzl
Offene Fragen für Season 6 - 26.07.2010, 15:05:17nach oben

Gast

die Macher machen sich mittlerweile (oder auch evtl. damals) für alles zu viel Spielraum.
Allein zu sagen entweder wäre das so, aber auch das könnte in betracht kommen, tse....

Wenn man mit mehreren Leuten spricht, hört man von vielen (aus meinem Umkreis), das sie sehr unzufrieden mit dem Ende sind.

Obwohl ich mit dem Ende leben konnte, hat man meiner Meinung nach viel zu viel fallen gelassen.
Werde Sir Tom ein paar Sachen übersetzen, dann hat er wieder was zu tun...

Z.B.: Der Wahrsager und Claire: Erst ne, dann doch unbedingt den Flieger nehmen!

Und bitte nicht, ja da hat Jacob sich halt umentschlossen oder das is einfach so.
Und wieso konnte Jacob die Insel verlassen? (Nein, bitte nicht: Seine Regeln...)

Danke

Man of Science, yeahhhhhhhhhhhhhhh!


Mourpheus
Offene Fragen für Season 6 - 08.08.2010, 22:58:12nach oben

Gast

Zitat:
die Macher machen sich mittlerweile (oder auch evtl. damals) für alles zu viel Spielraum.
Allein zu sagen entweder wäre das so, aber auch das könnte in betracht kommen, tse....


"Die Macher" hatten meiner Meinung nach am Anfang ein Konzept. Die Leute sind beim Absturz gestoren und machen eine Erfahrung bis sie in das "Licht" eintreten können. Das Rauchmonster, die Anderen etc. passen da bis Ende Staffel 1 auch wunderbar rein. Für den Rest gab es kein Konzept. Die haben einfach immer mehr reingeschrieben, was den Zuschauer bei der Stange hält und irgendwie "cool" ist, ohne jedoch im Entferntesten eine Antwort darauf zu haben.

Das man Sachen aus der Luft greift ohne sich Gedanken über die Auflösung zu machen, hatte ein ehemaliger Autor schon zu S1 ? oder S2 Zeiten in einem Interview geäußert. Daraufhin wurde der böse gedisst, hatte aber anscheinend recht.


Schade, Lost hatte echt ein mega Potenzial: Lost RIP 2004 - 2005


Profil von wolf wolf  
Offene Fragen für Season 6 - 09.08.2010, 10:39:11nach oben

226 Posts: Lost One

Zitat:

"Die Macher" hatten meiner Meinung nach am Anfang ein Konzept. Die Leute sind beim Absturz gestoren und machen eine Erfahrung bis sie in das "Licht" eintreten können. Das Rauchmonster, die Anderen etc. passen da bis Ende Staffel 1 auch wunderbar rein.

Wie oft sollen sie das aber noch verneinen? Und Jack ist dann 2x gestorben? Das macht doch keinen Sinn.

Zitat:

Das man Sachen aus der Luft greift ohne sich Gedanken über die Auflösung zu machen, hatte ein ehemaliger Autor schon zu S1 ? oder S2 Zeiten in einem Interview geäußert. Daraufhin wurde der böse gedisst, hatte aber anscheinend recht.

Das ist nicht korrekt. Du sprichst von David Fury, der sagte aber nur, dass man in Staffel 1 noch ohne grosses Ziel arbeitete. Das ist etwas vollkommen anderes, als irgendwas zu schreiben, worauf man selbst keine Antwort hat. Andernfalls hätten wir den Hatch schon im Pilotfilm gesehen und nicht erst zur einige Episoden später.


Knarzl
Offene Fragen für Season 6 - 09.08.2010, 14:46:07nach oben

Gast

Zitat:
Original von wolf


Zitat:

Das man Sachen aus der Luft greift ohne sich Gedanken über die Auflösung zu machen, hatte ein ehemaliger Autor schon zu S1 ? oder S2 Zeiten in einem Interview geäußert. Daraufhin wurde der böse gedisst, hatte aber anscheinend recht.

Das ist nicht korrekt. Du sprichst von David Fury, der sagte aber nur, dass man in Staffel 1 noch ohne grosses Ziel arbeitete. Das ist etwas vollkommen anderes, als irgendwas zu schreiben, worauf man selbst keine Antwort hat. Andernfalls hätten wir den Hatch schon im Pilotfilm gesehen und nicht erst zur einige Episoden später.


Na ja, es hieß doch damals auch, das man Jack mit Michael Keaton besetzen wollte, der im Pilot Film aber sterben sollte oder etwa nicht?
Das klingt für mich dann nicht so nach Masterplan.

Wenn mein I-Net wieder richtig zu Hause geht, dann schaffe ich es bestimmt für Sir Tom das wichtigste des Links zu übersetzen.
Bin mal gespannt...

Denke mal, dass das Projekt für Lindelof einfach zu groß war/geworden ist und er damit überfordert war. Viel Erfahrung hatte er ja vorher nicht grad.

Und hier noch was von Wiki:
Nach Ausstrahlung der letzten Folge (The End) wird kritisiert, dass immer noch einige offene Fragen existieren, nachdem man einen möglichst komplexen Andeutungs- und Anspielungsraum geschaffen habe. Zudem habe man im Finale zu sehr auf religiöse Metaphorik gesetzt, um offene Fragen nicht wissenschaftlich beantworten zu müssen.[94]Bereits in einem Interview mit der britischen Zeitung The Guardian erklärte Hauptdarsteller Matthew Fox Anfang 2010, dass das Finale viele Fans enttäuschen werde.[95]

Is ja auch meine Rede. Man hat es sich zu einfach gemacht.


Profil von wolf wolf  
Offene Fragen für Season 6 - 09.08.2010, 15:02:12nach oben

226 Posts: Lost One

Zitat:

Na ja, es hieß doch damals auch, das man Jack mit Michael Keaton besetzen wollte, der im Pilot Film aber sterben sollte oder etwa nicht?

Das war nur in der frühen Konzeptphase eine Idee. Nichts weiter. Der Pilot wurde in einem ungeheuren Tempo erschaffen.

Zitat:
Das klingt für mich dann nicht so nach Masterplan.

Von dem nie behauptet wurde, dass er existiert. Ich weiss nicht, was sich viele unter einem Plan vorstellen. Dass man schon während des Schreibens des Piloten die komplette Handlung für 120 Folgen im Kopf hat? Das hat niemand. Das ist unmöglich. Und jeder Plan muss erst einmal der Entwicklung stand halten.

Vergleich das mal mit Star Wars. George Lucas hatte einen Plan für eine gross angeegte Geschichte. Das lässt sich alles nachweisen. Mit ungeheuer vielen Details und Ideen und Ausrichtungen. Die Filme, die es letztendlich geworden sind, ähneln dem ganzen kaum noch. Wirft man Lucas jetzt vor, dass er keinen Plan hatte? Nein. Die Filme sind beliebt und es interessiert keine Sau, was geplant war und was nicht - das Endergebnis überzeugt. Zumindest die meisten.

Zitat:

Denke mal, dass das Projekt für Lindelof einfach zu groß war/geworden ist und er damit überfordert war. Viel Erfahrung hatte er ja vorher nicht grad.

Darum hat er seinen Freund Cuse ins Boot geholt, weil der schon mehr als genug Erfahrung sammeln konnte

Zitat:
Zudem habe man im Finale zu sehr auf religiöse Metaphorik gesetzt, um offene Fragen nicht wissenschaftlich beantworten zu müssen.

Mit Verlaub: der Anspruch, alles wissenschaftlich erklären zu können, ist lächerlich. Jegliche Kritik in der Richtung ist einfach unangebracht.

Zitat:
"I really love the way [series five] ended because it felt like the board had been set, the pieces were in place . . . But when you have a show that makes people think as much as Lost; where you've made them ­hypothesise about what it all means and where it's all ­going on a plot level; ultimately you're going to disappoint them because they're going to want it to end a certain way, and it's going to end its own way. There are going to be people out there who've written it in their minds."

Und dafür kann LOST etwas? Wie hätte man es anders enden lassen sollen? LOST lebt von der Ambivalenz. Das Ende kann man interpretieren, wie man möchte. Eine direkte Richtung wäre nichts anderes als ein Kopfstoss.


T4Wizzel
Offene Fragen für Season 6 - 09.08.2010, 15:52:44nach oben

Gast

Ich habe hier ein Lied, was super zum Thread und zur Serie passt!

Ich will aber nicht - und das befürchte ich würde es - dass es im musikthread im offtopic untergeht, deswegen poste ich es hier:

http://www.youtube.com/watch?v=MpOVJWi6ul8

bitte um verständnis!

(der typ ist übrigens noch vollkommen unbekannt, dafür aber sau gut wie ich finde!)


Knarzl
Offene Fragen für Season 6 - 09.08.2010, 16:10:38nach oben

Gast

Zitat:
Original von wolf

Denke mal, dass das Projekt für Lindelof einfach zu groß war/geworden ist und er damit überfordert war. Viel Erfahrung hatte er ja vorher nicht grad.

Darum hat er seinen Freund Cuse ins Boot geholt, weil der schon mehr als genug Erfahrung sammeln konnte

Zitat:
Zudem habe man im Finale zu sehr auf religiöse Metaphorik gesetzt, um offene Fragen nicht wissenschaftlich beantworten zu müssen.

Mit Verlaub: der Anspruch, alles wissenschaftlich erklären zu können, ist lächerlich. Jegliche Kritik in der Richtung ist einfach unangebracht.

[/quote]

Na ja, Nash Bridges und Brisco County jr. sind ja nun nicht sooo die Erfahrungswerte von Cuse...

Hm, denke ich nicht, man hätte vieles wissenschaftlich beantworten können.
Dharma, Zeitreisen, Hanso Foundation, Elektromagnetismus ist für mich schon wissenschaftlich. Ging für mich ja schon fast in Richtung Science Fiktion.
Religion war (für mich persönlich) ein minimaler Teil, wenn überhaupt.
Da wären mir echt Außerirdische mit einer abgestürzten fliegenden Untertasse lieber gewesen
In der 6. Staffel war dafür ja genügend Zeit, aber man musste ja diese Flash Sideways einführen und diesen "Weg" einschlagen. (Eigentlich ja schon Mitte Season 5, für mich auch zu viel Zeitsprünge und Nasenbluten...)

Gucke grade Twin Peaks und ich meine mich zu erinnern, dass die Macher diese früher auch geguckt haben, bzw. sich davon haben inspirieren lassen?!?!

Und bez. Masterplan: Klar hat man das nicht gleich im Kopf, aber wenn man dann sich hinstellt und sagt, nach der 6. Staffel ist Schluss, dann sollte man RECHTZEITIG damit anfangen und da was entsprechendes bauen.
Solche Enden sind mir persönlich zu billig, typischer Ami Kitsch.
Hätte mir gewünscht, dass die Autoren da einen anderen Weg gehen und sich den Sachen stellen.

Ok, ein Schiff rammt die Statue, deswegen ist die kaputtgegangen. Jacob berührt Richard, er ist unsterblich.
Und noch so einige Sachen.
Sicherlich hat sich durch das Internet viel hochgepusht.
Also endlich die Lucke geöffnet wurde nach Season 1 dachte man auch, was ist da, und dann war da unten "nur" ein Typ in einer Station, der Zahlen eingibt...

Ende von LOST: Hm, hatte ich ja auch gefragt, wie man das abschließen könnte und dann hätte man meiner Meinung nach bei Science Fiktion bleiben sollen.


Profil von wolf wolf  
Offene Fragen für Season 6 - 09.08.2010, 16:24:37nach oben

226 Posts: Lost One

Zitat:
Na ja, Nash Bridges und Brisco County jr. sind ja nun nicht sooo die Erfahrungswerte von Cuse...

Cuse hat auch schon an diversen Blockbustern wie Indiana Jones 3 und Lethal Weapon gearbeitet.

Und Nash Bridges lief auch 6 Jahre. Das ist schon ne ganze Menge Zeit als Showrunner.

Zitat:
Hm, denke ich nicht, man hätte vieles wissenschaftlich beantworten können.
Dharma, Zeitreisen, Hanso Foundation, Elektromagnetismus ist für mich schon wissenschaftlich. Ging für mich ja schon fast in Richtung Science Fiktion.

Ja und was wurde daran nicht wissenschaftlich erklärt?

Selbstverständlich gibt es auch übernatürliches in LOST. Nimm allein das Wasser, was Jacob hat 2000 Jahre alt werden lassen. Oder er berührt Richard und lässt ihn ebenfalls nicht mehr altern. Aber das ist doch nix religiöses. Das ist einfach "Magie". Happy Potter ist auch kein Religionsgefasel.

Zitat:
Da wären mir echt Außerirdische mit einer abgestürzten fliegenden Untertasse lieber gewesen []

Was hätte das aber gebracht? Dann werden die Aliens abgeschossen und alle fahren nach Hause und es ist Happy End und alle werden glücklich? Das wäre dem Konzept LOST doch nie gerecht geworden.

Zitat:
Und bez. Masterplan: Klar hat man das nicht gleich im Kopf, aber wenn man dann sich hinstellt und sagt, nach der 6. Staffel ist Schluss, dann sollte man RECHTZEITIG damit anfangen und da was entsprechendes bauen.

Haben sie doch. Woran machst du denn fest, dass sie das nicht getan haben?

Zitat:
Hätte mir gewünscht, dass die Autoren da einen anderen Weg gehen und sich den Sachen stellen.

Welchen Sachen hätten sie sich stellen sollen?

Zitat:
Ok, ein Schiff rammt die Statue, deswegen ist die kaputtgegangen.

Das waren wohl eher die tausenden Tonnen Wasser, die die Statue umgerissen haben

Zitat:

Also endlich die Lucke geöffnet wurde nach Season 1 dachte man auch, was ist da, und dann war da unten "nur" ein Typ in einer Station, der Zahlen eingibt...

Ja was hätte es denn sein sollen? Es ist oft nur einfach.

LOST hat doch schon verdammt früh selbst hinterfragen lassen: Ist das Zufall oder Schicksal? Im Endeffekt gab es nur 2 Möglichkeiten und die wurden dem Zuschauer immer wieder präsentiert. Man hatte jahrelang Zeit, sich damit anzufreunden. Es gab nur ein entweder oder. Eine Überraschung im Sinne von "ohhh, damit hätt ich ja nie gerechnet" hätte es nie geben können. Weil es nur 2 Alternativen gab.

Zitat:

Ende von LOST: Hm, hatte ich ja auch gefragt, wie man das abschließen könnte und dann hätte man meiner Meinung nach bei Science Fiktion bleiben sollen.

Und wie?


Profil von Zambro Zambro
Offene Fragen für Season 6 - 09.08.2010, 20:29:36nach oben
MSN Messenger
284 Posts: Stranded One

wo ist denn bitte desmond der zahlen eingibt einfach???omg
also normalo erwartet man sich da vielleicht ne armee station...einen bunker bezüglich atombombe oder sowas aber nie im leben einen menschen der da lebt und dann die ganze backstory wo war dass den bitte einfach ich fass es nichtlöl


Zambrotta sei un mito!


Profil von wolf wolf  
Offene Fragen für Season 6 - 09.08.2010, 20:56:58nach oben

226 Posts: Lost One

mit "einfach" war eher gemeint, dass es einfach nur ein mann war. kein omfg alien experimente mit jesus echtem grab und hyperdimensionale geister, die mikado spielen, während sie ihren teilchenbeschleuniger aus erdnüssen bauen.

muss nicht immer was kompliziertes sein.


Knarzl
Offene Fragen für Season 6 - 10.08.2010, 09:13:12nach oben

Gast

Zitat:
Original von wolf
mit "einfach" war eher gemeint, dass es einfach nur ein mann war. kein omfg alien experimente mit jesus echtem grab und hyperdimensionale geister, die mikado spielen, während sie ihren teilchenbeschleuniger aus erdnüssen bauen.

muss nicht immer was kompliziertes sein.


immerhin einer, der Mitdenkt und das versteht...


Knarzl
Offene Fragen für Season 6 - 10.08.2010, 09:20:38nach oben

Gast

Zitat:
Original von wolf
Zitat:
Na ja, Nash Bridges und Brisco County jr. sind ja nun nicht sooo die Erfahrungswerte von Cuse...

Cuse hat auch schon an diversen Blockbustern wie Indiana Jones 3 und Lethal Weapon gearbeitet.

Und Nash Bridges lief auch 6 Jahre. Das ist schon ne ganze Menge Zeit als Showrunner.

Zitat:
Hm, denke ich nicht, man hätte vieles wissenschaftlich beantworten können.
Dharma, Zeitreisen, Hanso Foundation, Elektromagnetismus ist für mich schon wissenschaftlich. Ging für mich ja schon fast in Richtung Science Fiktion.

Ja und was wurde daran nicht wissenschaftlich erklärt?

Selbstverständlich gibt es auch übernatürliches in LOST. Nimm allein das Wasser, was Jacob hat 2000 Jahre alt werden lassen. Oder er berührt Richard und lässt ihn ebenfalls nicht mehr altern. Aber das ist doch nix religiöses. Das ist einfach "Magie". Happy Potter ist auch kein Religionsgefasel.

Zitat:
Da wären mir echt Außerirdische mit einer abgestürzten fliegenden Untertasse lieber gewesen []

Was hätte das aber gebracht? Dann werden die Aliens abgeschossen und alle fahren nach Hause und es ist Happy End und alle werden glücklich? Das wäre dem Konzept LOST doch nie gerecht geworden.

Zitat:
Und bez. Masterplan: Klar hat man das nicht gleich im Kopf, aber wenn man dann sich hinstellt und sagt, nach der 6. Staffel ist Schluss, dann sollte man RECHTZEITIG damit anfangen und da was entsprechendes bauen.

Haben sie doch. Woran machst du denn fest, dass sie das nicht getan haben?

Zitat:
Hätte mir gewünscht, dass die Autoren da einen anderen Weg gehen und sich den Sachen stellen.

Welchen Sachen hätten sie sich stellen sollen?

Zitat:
Ok, ein Schiff rammt die Statue, deswegen ist die kaputtgegangen.

Das waren wohl eher die tausenden Tonnen Wasser, die die Statue umgerissen haben

Zitat:

Also endlich die Lucke geöffnet wurde nach Season 1 dachte man auch, was ist da, und dann war da unten "nur" ein Typ in einer Station, der Zahlen eingibt...

Ja was hätte es denn sein sollen? Es ist oft nur einfach.

LOST hat doch schon verdammt früh selbst hinterfragen lassen: Ist das Zufall oder Schicksal? Im Endeffekt gab es nur 2 Möglichkeiten und die wurden dem Zuschauer immer wieder präsentiert. Man hatte jahrelang Zeit, sich damit anzufreunden. Es gab nur ein entweder oder. Eine Überraschung im Sinne von "ohhh, damit hätt ich ja nie gerechnet" hätte es nie geben können. Weil es nur 2 Alternativen gab.

Zitat:

Ende von LOST: Hm, hatte ich ja auch gefragt, wie man das abschließen könnte und dann hätte man meiner Meinung nach bei Science Fiktion bleiben sollen.

Und wie?


he he, ich "liebe" deine antworten und die kurzen knappen fragen...

zum ende: hab ja geschrieben, das ich mich auch frage, wie man es hätte enden lassen sollen. ich habe leider keine drehbücher für 1,5 staffeln zur hand, aber mit wissenschaft und science fiktion hätte man bestimmt das ganze auch sehr interessant zum ende bringen können.

bez lucke: haste ja schon beantwortet. man erwartet sonst was und dann ist es ganz einfach. bei den anderen hätte ich auch sonst was erwartet, dabei waren es menschen wie du und ich. (na gut, ohne zahlen tatoo...)

sachen stellen: na die vielen sachen, die aufgeworfen wurden und dann sozusagen "untergegangen" sind.
bestes beispiel finde ich ist walt! er war so wichtig und dann?
oder du guckst dir noch mal den einen link durch, den ich noch für den dir übersetzen muss....

wissenschaft: damit meinte ich, dass man auf diesen pferden hätte weiterreiten sollen. gerade im bezug auf dharma und die hanso foundation aus der lost experience. ja genau, verrückte wissenschaftler gehen immer...

so, jetzt kannste wieder was kurzes knappes nachfragen...


Profil von wolf wolf  
Offene Fragen für Season 6 - 10.08.2010, 10:10:02nach oben

226 Posts: Lost One

Zitat:
he he, ich "liebe" deine antworten und die kurzen knappen fragen...

und mich freuts, dass es nicht direkt als persönlicher angriff gewertet wird

Zitat:
zum ende: hab ja geschrieben, das ich mich auch frage, wie man es hätte enden lassen sollen. ich habe leider keine drehbücher für 1,5 staffeln zur hand, aber mit wissenschaft und science fiktion hätte man bestimmt das ganze auch sehr interessant zum ende bringen können.

ich bin auch kein grosser autor, aber ich weiss auch nicht, wie es anders hätte ausgehen können. in meinen augen ist es auch nicht so, dass am ende faith über science siegt. nichtmal im ansatz, weils in meinen augen darum garnicht geht. die essenz der flash sideways ist es doch, dass man auch nach dem tod nicht alleine sein muss. (natürlich sagen die FS noch mehr aus, aber das wär an dieser stelle zuviel) was das mit glauben zu tun haben soll, versteh ich nicht. die hätten sich am ende genauso bei pizza hut treffen können, um dann gemeinsam weiterzuziehen.

darum versteh ich den konflikt auch nicht. den sinn des lebens kann man auch nicht mit nem taschenrechner herleiten. und selbst in der wissenschaft ist es doch so: nimm das zeug unter der insel. dharma glaubt, dass es exotische materie sein könnte. sie wissen es nicht. dass sie existiert, in unserer realen welt, ist nicht belegt. man glaubt nur, dass sie existiert.

Zitat:
sachen stellen: na die vielen sachen, die aufgeworfen wurden und dann sozusagen "untergegangen" sind.
bestes beispiel finde ich ist walt! er war so wichtig und dann?

wovon aber verdammt viel auch wieder aufgegriffen wurde. nach dem staffel 6 finale gab es ja durchaus von renomierten fachblättern verrisse zur serie, weil nichtmal aufgeklärt wurde, was mit den eisbären ist. und da zweifle ich ganz ernst an jeglichem sachverstand des jeweiligen autoren, weil das zur genüge erläutert wurde.

zu walt: war er soooo wichtig? oder wurde er wichtig gemacht? er wurde entführt. das wurden andere auch. natürlich ist er special. er hat bestimmte fähigkeiten und wenn man an schicksal glaubt, dann war es wohl seins, auf der insel zu landen, um irgendwann mal seinen "job" zu erledigen.

von vor 3 jahren:
Zitat:
Damon Lindelof: Walt demonstrated some.
Carlton Cuse: He does have some psychic powers. The full nature of Walt’s powers is not clear but he also appeared to John Locke at the end of season three and …
Damon Lindelof: He appeared to Shannon as well in the beginning of season 2.
Carlton Cuse: … and he is also bigger too.
Damon Lindelof: He has also grown a tad, so I think we might be addressing that in the future.
Carlton Cuse: That’s right.
Damon Lindelof: Learn more about Walt.
Carlton Cuse: So, the kind of the question is, "Did the Island draw him there because he has psychic powers?" or "Does he have some greater purpose that was sort of his destiny to go to the Island … was it preordained?" Those kinds of things are good questions.


Und was ist jetzt? Hurley und Ben haben ihn geholt, weil er für die Insel bestimmt ist.
Und einige seiner Fähigkeiten kann man zumindest ansatzweise wissenschaftlich klären.

Zitat:
wissenschaft: damit meinte ich, dass man auf diesen pferden hätte weiterreiten sollen. gerade im bezug auf dharma und die hanso foundation aus der lost experience. ja genau, verrückte wissenschaftler gehen immer... []

Das hat doch einen gewissen Anteil geliefert. Nimm mal Miles. Der kann Tote hören. Das ist auch verdammt special. Warum er das kann, fragt sich keiner. Ist es eine gottgegebene Gabe? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Selbst im LOST Universum gibts dafür eine wissenschaftliche Erklärung.


Ellie
Offene Fragen für Season 6 - 10.08.2010, 14:09:23nach oben

Gast

Ich mag es, wie du, Wolf, es verbissen versuchst, ein positives Bild zu vermitteln. Deine Antworten sind auch immer logisch und nachvollziehbar.
Ich bin ein Fan der Serie, kein Feind. Deshalb konzentriere ich mich gar nicht auf die Ungereihmheiten, sondern genieße die Serie als Gesamtkunstwerk. Mit seinen Mysterien, seinen unaufgeklärten Rätseln, die einen dazu auffordern, auch noch weiter nach Serie über sie nach zu denken. Ich weiß nicht, wie es gewesen wäre, wären nun uns alle Sachen aufgeklärt worden. Man hätte nicht mehr weiter rätseln können - was ich immer als Genuss wahrgenommen habe.

Mit dem Gesamtkunstwerk Lost bin ich zu Frieden. Die Thematik, der Verlauf, die einzelnen Wege der Handlungen, die Aufklärungen. Mit allem kann ich mich anfreunden.
Nur ein paar Sachen habe ich zu kritisieren, die nicht um bedingt dass Gesamtbild schmälern, mich aber immer etwas betrübt haben.
Ich muss dazu sagen, dass ich die Serie nur einmal gesehen habe, deshalb gibt es bestimmt noch viel weitere Sachen, die mich stören würden, an die ich mich aber nicht mehr erinnere.
Nun zu den Dingen, die mich stören. Ich fand es immer schade, dass am Anfang der Serie - besonders in der ersten Staffel - viele Sachen vor kamen, die einen WTF-Moment hervorrufen sollten, dann aber am Ende nichts zu bedeuten hatten oder eben sogar im Widerspruch standen.
Als Beispiel könnte ich jetzt den Moment anführen, als die Losties den ersten Kontakt zu den Anderen hatten. Als sie im Gebüsch lagen und die Anderen wie Wilde vorbei kamen und die Kinder schliffen einen dreckigen Bären hinter sich her. Dann später waren die Anderen auf einmal zivilisierte Menschen, die Bücherclubs haben. Das, was mich nun daran stört, ist, dass die Autoren damals die Anderen anders dargestellt haben, wie sie am Ende eigentlich waren. Und warum, weil man wohl eigentlich was anderes mit ihnen vorhatte. Hier kommt der springende Punkt: Die eigene Unwissenheit der Autoren bezüglich des Ende. Da kann mir erzählen, wer will. An solchen Dingen merkt man, dass am Anfang Elemente benutzt wurden, Handlungen gezeigt wurden, die konträr zum späteren Verlauf der Serie stehen.
Eine andere Geschichte ist das mit der Verbundenheit der Losties vor der Inselhandlung. Da hatte man sich auch verdammt viel erhofft. Man hatte auch immer einen schönen WTF-Moment, wenn ein Lostie einen anderen Lostie getroffen hat. Meine Güte, wenn ich mich daran zurück erinnere: Was habe ich mir da immer für Gedanken gemacht, was das nun ALLES soll. Das Rätseln hat mir damals Spaß gemacht. Nur, wenn ich nun sehe, dass es eigentlich gar keine Bedeutung hatte, bin ich sehr frustriert.
Ich denke, solche Sachen gibt's noch viel mehr. Da ich aber - wie gesagt - die Serie nur einmal gesehen habe und auch erst ab der vierten Staffel die Serie intensiver verfolgt habe, denke ich, dass es wohl noch mehr solcher Sachen geben wird.
Ich bin kein Fein der Serie. Ich möchte mir durch solche Überlegungen die Serie nicht kaputtmachen.
Ich wäre nun also von euch Erklärungen von euch interessiert. Ihr könnt mir besitmmt dabei helfen, dass ich diesbezüglich die Serie auch nicht mehr kritisieren kann.


Profil von Zambro Zambro
Offene Fragen für Season 6 - 10.08.2010, 18:45:12nach oben
MSN Messenger
284 Posts: Stranded One

Zitat:
Original von Knarzl
Zitat:
Original von wolf
mit "einfach" war eher gemeint, dass es einfach nur ein mann war. kein omfg alien experimente mit jesus echtem grab und hyperdimensionale geister, die mikado spielen, während sie ihren teilchenbeschleuniger aus erdnüssen bauen.

muss nicht immer was kompliziertes sein.


immerhin einer, der Mitdenkt und das versteht...


aha also nach staffel 1 konnte man also davo ausgehen dass aliens und jesus da unten hocken weil das ja auch die ganze staffel 1 so unnormal verlief...omg

verstehe da nicht ganz worauf du hinaus willst, dir war desmond im bunker zu einfach, langweilig? lieber mehr infos z.b. ein eigenes universum da drin das hätte mehr sinn und spass gemacht oder wie?


Zambrotta sei un mito!


Profil von wolf wolf  
Offene Fragen für Season 6 - 10.08.2010, 18:52:25nach oben

226 Posts: Lost One

wo hab ich denn geschrieben, dass mir das zu einfach war? lies doch einfach mal, was ich schreibe.

es geht doch nur darum, dass sich manche über die lange wartezeit etwas unglaubliches vorgestellt haben, dass alles und jeden umhaut. ich hatte keine erwartung, was mich als zuschauer da unten in der station erwartet - und letztendlich war es einfach ein mann, der da rumwerkelte. und mir hats verdammt gut gefallen.

genauso haben sich manche von lost eine unglaublich krasse sache erwartet - eine megaantwort auf alle fragen. einen riesigen AHA moment. den konnte es in dem sinne nicht geben.


Knarzl
Offene Fragen für Season 6 - 11.08.2010, 14:34:01nach oben

Gast

Zitat:
Original von Zambro
Zitat:
Original von Knarzl
Zitat:
Original von wolf
mit "einfach" war eher gemeint, dass es einfach nur ein mann war. kein omfg alien experimente mit jesus echtem grab und hyperdimensionale geister, die mikado spielen, während sie ihren teilchenbeschleuniger aus erdnüssen bauen.

muss nicht immer was kompliziertes sein.


immerhin einer, der Mitdenkt und das versteht...


aha also nach staffel 1 konnte man also davo ausgehen dass aliens und jesus da unten hocken weil das ja auch die ganze staffel 1 so unnormal verlief...omg

verstehe da nicht ganz worauf du hinaus willst, dir war desmond im bunker zu einfach, langweilig? lieber mehr infos z.b. ein eigenes universum da drin das hätte mehr sinn und spass gemacht oder wie?


Meister Lampe, wie ich es auch zu unseren Azubis sage: Erst Hirn einschalten und dann was sagen oder schreiben!
Man konnte von nichts ausgehen, aber der Hype, der durch den riesigen Spannungsbogen aufgebaut wurde, hätte auf sonst was vermuten lassen; vom mir auch Jesus oder ein Alien , wobei ich ein Alien eher begrüßt hätte.

LOST wirkt immer sehr komplex und man denkt sich sonst was, aber am Ende ist es ganz einfach; verstehst DU es jetzt, was ich meine???
Ansonsten gebe ich es auf.
Wolf schnallt es wenigstens!


lokipoki
Offene Fragen für Season 6 - 14.08.2010, 12:17:23nach oben

Gast

Hey.

2 Fragen hab ih noch. Sorry wenn die irgendwo schon mal beantwortet wurden:

1. Wen meint Jacob:"Theyre coming."?

2.Wieso ist Sun nicht mitgeflasht?



[ Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 ]
 
 




© 2024 pScript | Icons by dryIcons | Regeln & Disclaimer